Bau- und Handwerksfirmen übergeben Brunnen als „Dankeschön“ an Integratives Wohnprojekt

2. November 2018 Henning Schoon

Einen Brunnen haben Handwerksunternehmen sowie Planer, die am Umbau des Klarissenklosters in Köln-Kalk beteiligt waren, am Mittwoch an das dortige Integrative Wohnprojekt übergeben. Die kreisrunde Brunnenanlage aus Betonsteinen – mit Sitzmöglichkeiten drumherum und abends mit stimmungsvollem Licht beleuchtet - bildet ab sofort den Mittelpunkt des sogenannten Quadrums, des ehemaligen Wohnhauses der Klarissenschwestern. Heute wird es durch die Caritas und die Jugendhilfe-Stiftung „Die Gute Hand“ genutzt.

Das Projekt hat auch die beteiligten Firmen "nicht kalt gelassen"

„Das Besondere an dem Brunnen ist, dass er von den Firmen finanziert wurde, die an dem Projekt mitgewirkt haben“, erklärt Dr. Martin Günnewig, der als Projektleiter die gesamten Baumaßnahmen seitens des Erzbistums Köln begleitete. Die Schenkung sei ein gutes Zeichen und führe nach Eröffnung des Wohnprojekts im vergangenen Jahr noch einmal vor Augen, dass Planer und Handwerker viel Herzblut in die Ausführung gesteckt hätten. „Der Sinn, den wir mit diesem Projekt verbunden haben, etwas zu tun für die Integration von Menschen, hat auch die beteiligten Firmen nicht kalt gelassen“, stellt Günnewig fest. Gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern aus dem Klarissenkloster sowie Vertretern der ansässigen Integrationshilfe-Einrichtungen freut er sich über den neuen Mittelpunkt der Anlage.

Erzbistum Köln investierte rund 10 Millionen in das Wohnprojekt

Info: Das Integrative Wohnprojekt Klarissenkloster wurde im November 2017 durch den Kölner Erzbischof, Rainer Maria Kardinal Woelki, eröffnet. Flüchtlinge und Kölner Bürger leben seit Februar 2018 an der Kalker Kapellenstraße auf über 2500 Quadratmetern Wohnfläche zusammen. Das Erzbistum Köln investierte rund 10 Millionen Euro in die Um- und Neubauten. Neben den Wohneinheiten, die zum Teil barrierefrei ausgeführt sind, befinden sich auf dem Gelände des ehemaligen Klarissenkloster auch katholische Einrichtungen der Integrationshilfe.